Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus

Sehr geehrte Interessenten, liebe Teilnehmer unserer Intensivtherapien und liebe Angehörige,

hier finden Sie die wichtigsten Punkte aus unserem Hygiene­­konzept. Bitte informieren Sie sich vor der An­­reise über die aktuell gültigen Maß­­nahmen. Darunter finden Sie in un­­regel­­mäßiger Folge Neuig­­keiten aus unserem Praxis­betrieb im Zusammen­­hang mit der Corona-Pandemie. Bis mindestens Ende September 2021 ist auch eine Video­therapie möglich. Besuchen Sie gerne unsere Seite mit aus­führ­lichen Informationen zu unserem Video­therapie-Angebot.

Sowohl der Landkreis Calw als auch die Stadt Bad Wildbad informieren im Internet ausführlich über aktuell geltene Regelungen und Rechtsvorschriften sowie Test- und Impfmöglichkeiten.

Unser Hygienekonzept

Aktuell (Stand September 2021) gelten in unserer Praxis die folgenden Hygiene- und Corona-Schutz-Maßnahmen:

  • Alle therapeutischen Mitarbeiterinnen sind inzwischen zweimal geimpft. Dennoch besteht für unsere Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, sich regelmäßig und kostenlos per Schnell- oder Selbst­test auf Corona zu testen.
  • Alle unsere Teil­nehmerInnen und mit­reisenden Ange­hörigen bitten wir, sich direkt vor der An­reise auf Corona testen zu lassen, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind (3G-Regel). Selbst­verständ­lich ist eine An­reise und Teil­nahme nur mit negativem Corona-Test­ergebnis möglich.
    Außer­dem bitten wir TeilnehmerInnen und Angehörige, die weder geimpft noch genesen sind, sich auch während Ihres Aufent­haltes in Bad Wild­bad mindes­tens einmal wöchent­lich auf Corona testen zu lassen. Dies ist z.B. in der Bad Wild­bader Apotheke nach Termin­ver­einbarung möglich.
  • Direkt nach Betreten und vor Verlassen der Praxis: Gründlich Hände­waschen
    • mind. 20 Sekunden
    • unter viel laufendem Wasser
    • mit viel Seife

    und / oder Hände­desin­fektion.

  • Bei allen Kontakten möglichst 1,5m Sicher­heits­abstand ein­halten.
  • Im Eingangs­bereich und im Aufenthalts­raum: FFP2-Maske tragen.
  • Unter 1,5m Abstand: FFP2-Maske tragen.
  • Bei gemeinsamer Anleitung des PC-Trainings tragen unsere Teil­nehmerInnen und wir Therapeutinnen FFP2-Masken.
  • Aufenthalt in unserem großen Aufenthaltsraum mit Lüftungsplan, der sich nach der Personenzahl richtet.
  • Regel­mäßiges, gründ­liches Lüften aller Praxis­räume nach Lüftungs-Plan.

Außerdem gelten weiterhin folgende Verhaltens­regeln:

  • Kein Hände­schütteln.
  • Husten und Niesen in die Arm­beuge.
  • Nase putzen in ein Einweg-Taschen­tuch, dieses sofort in einen Müll­eimer mit Deckel werfen.
  • Türen möglichst mit dem Ellen­bogen öffnen.
  • Regel­mäßiges Desin­fi­zieren der Tür­klinken, Fensterg­riffe, Tisch­flächen, Stuhl­lehnen, benutzten Stifte usw.
  • Bei Fieber, Husten, Geruchs- / Geschmacks­verlust und möglichem Kontakt zu Corona-positiver Person:
    • Praxis nicht betreten!
    • Frau Dr. Scharf-Mayer telefonisch kontaktieren.

Vielen Dank fürs Beachten und Einhalten!

Zudem empfehlen wir allen unseren Teil­nehmerInnen und Mit­arbeiterInnen, zur Stär­kung Ihrer Abwehr­kräfte auf vitamin­reiche, gesunde Ernährung, frische Luft, Sonne, genug Schlaf und Bewegung zu achten.

So kommen Sie und wir hoffentlich weiter­hin gut durch diese kräfte­zehrende Zeit und wir können wie bisher weiter für Sie da sein.

Dr. Gabriele Scharf-Mayer & Team

Neuigkeiten

Donnerstag, 16.09.2021

Neue Corona-Verordnung Baden-Württemberg

Ab dem 16. September 2021 gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Schutzverordnung mit einem dreistufigen Warnsystem. Dabei steht nicht mehr die 7-Tage-Inzidenz im Mittelpunkt, sondern die Auslastung der Krankenhäuser. In der Basisstufe gilt eine allgemeine Maskenpflicht (außer bei privaten Zusammenkünften) und die 3G-Regel beim Aufenthalt in geschlossenen Räumen (Gastronomie, Kulturveranstaltungen, Freizeiteinrichtungen usw.).

Ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 8,0 oder wenn die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 250 überschreitet gilt die sogenannte Warnstufe. Dann gilt auch bei nicht-privaten Zusammenkünften im Freien die 3G-Regel, in geschlossenen Räumen gilt als getestet nur, wer einen negativen PCR-Test vorweisen kann. Für private Zusammenkünfte treten Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte in Kraft.

Die sogenannte Alarmstufe gilt ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 12,0 oder wenn die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 überschreitet. Dann gilt für fast alle nicht-privaten Zusammenkünfte die 2G-Regel (wichtigste Ausnahmen sind der Einzelhandel und die Beherbergungsbetriebe, wo weiter die 3G-Regel gilt).

Während der sprachtherapeutischen Behandlung entfällt auch gemäß der aktuellen Verordnung die Maskenpflicht. Außerdem hat der Gemein­same Bundes­­auschuss die Sonderregelungen für die Videotherapie bis zum 31. Dezember 2021 verlängert, so dass wir Ihnen diese Therapieform auch weiterhin anbieten können.

Hier einige Links, wenn Sie sich vor der Anreise über die aktuelle Regelungen und die aktuellen Zahlen informieren wollen:

Mittwoch, 18.08.2021

Neue Corona-Verordnung Baden-Württemberg

Seit dem 16. August 2021 gilt in Baden-Württemberg eine neue Corona-Verordnung. Demnach gilt für alle Zusammenkünfte in Innenräumen (mit Ausnahme privater Zusammenkünfte) die 3G-Regel, d.h. geimpfte und genesene Personen müssen einen entsprechenden Nachweis vorlegen, alle anderen ein aktuelles negatives Testergebnis.

Donnerstag, 10.06.2021

Lockerungen

Auch in unserem Landkreis Calw sinken endlich die Inzidenz-Werte, so dass nach und nach Lockerungen in den Bereichen Gastronomie, Einzelhandel und Kultur greifen. Ebenfalls erfreulich ist, dass viele unserer TeilnehmerInnen und auch die meisten unserer MitarbeiterInnen inzwischen geimpft sind. Dadurch wird der Aufenthalt in unserer Praxis endlich wieder ein wenig entspannter und unseren TeilnehmerInnen stehen wieder mehr Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung offen.

Mittwoch, 31.03.2021

Videotherapie und Corona-Tests

Der Gemeinsame Bundes­ausschuss hat die Ausnahme­genehmigung für die Durch­führung von Sprach­therapie als Tele­therapie bis Ende September 2021 verlängert. Daher können wir unseren Teil­nehmer­Innen weiter­hin intensive Sprach­therapie in Form einer Tele­therapie per Video­konferenz anbieten. Auf unserer Seite zum Thema Tele­­therapie finden Sie zahl­reiche Infor­mationen und einen Bericht über unsere bisherigen Erfahrungen mit der Tele­­therapie in der intensiven Sprach­­therapie.

Da seit Ende März Corona-Schnell­tests und -Selbst­test in größerer Zahl verfügbar sind, lassen sich ab sofort alle Praxis-Mit­arbeiter­innen, welche direkten Kontakt zu unseren Patienten haben, mindestens zweimal pro Woche testen. Auch unsere Teil­nehmer­Innen, die in Präsenz teil­nehmen, sowie mit­­reisende Ange­­hörige bitten wir dringend, sich möglichst direkt vor der An­­reise und auch regel­mäßig während des Aufent­haltes in Bad Wildbad auf Corona testen zu lassen (s. Hygiene­konzept).

Mittwoch, 13.01.2021

Auf ein gesundes neues Jahr!

Auch im neuen Jahr und unter den bundes­weit ver­schärften Lock­dwon-Regeln sind wir weiter für Sie da. Unsere Intensivt­herapien finden wie bisher sowohl per Tele­therapie als auch mit Teil­nehmer*innen vor Ort statt. Selbst­ver­ständlich achten wir weiter­hin auf die Ein­haltung der not­wendigen Abstands- und Schutz­regeln und passen diese bei Bedarf an die aktuellen Er­forder­nisse an.

Wir wünschen Ihnen allen ein gutes, gesundes neues Jahr, an dessen Ende hoffent­lich ein wenig Normalität zurück­gekehrt sein wird!

Mittwoch, 16.12.2020

Praxisbetrieb läuft auch im Lockdown weiter

Bei dem aktuell beschlossenen Lock­down, welcher ab dem 16.12.2020 bundes­weit gilt, sind die thera­peutischen Ein­richtungen aus­drücklich von der Schließung aus­genommen. Laut Beschluss der Bundes­regierung und der Minister­präsident*innen bleiben medizinisch notwendige Behandlungen, z.B. Physio-, Ergo und Logo­therapien bzw. Sprach­therapien, weiter möglich.

  • Verordnete Leistungen sind medizinisch notwendig und sollen ausgeführt werden.

Somit sind wir unver­ändert weiter für Sie da, unsere Therapien und auch die Über­nachtungen unserer Teil­nehmer*innen sind von den Maß­nahmen nicht betroffen.

Unabhängig davon, dass wir weiterhin Präsenz­therapien (mit ein­geschränkter Teilnehmer­zahl) anbieten, empfehlen wir unseren Teil­nehmer*innen, unser Tele­therapie-Angebot in Betracht zu ziehen. Auf unserer Seite zum Thema Tele­therapie finden Sie zahlreiche Informationen und – ganz aktuell – einen Bericht über unsere bisherigen Erfahrungen mit der Tele­therapie in der intensiven Sprach­therapie. Die Genehmigung von Tele­therapien durch den Gemeinsamen Bundes­auschuss wurde aktuell bis voraus­sichtlich 31. März 2021 verlängert.

Montag, 02.11.2020

Teletherapie wieder möglich

Ab Montag, den 2. November 2020, und zunächst befristet bis Ende Januar 2021 können wir Ihnen wieder die Tele­therapie per Video­konferenz als Alter­native zur Präsenz­therapie anbieten. Diese Corona-Sonder­regelung, die es uns erlaubt, Tele­therapien mit den gesetz­lichen Kranken­kassen abzu­rechnen, war schon einmal von März bis Juni 2020 in Kraft. Da wir die not­wendige Infra­struktur über den Sommer erhalten und gepflegt haben und unsere Erfahrungen aus dem Früh­jahr über­wiegend positiv aus­fallen, möchten wir Sie ermutigen, diese Therapie­form für eine Intensiv­therapie in Corona-Zeiten in Betracht zu ziehen. Die Video­therapie steht ab sofort zur Ver­fügung (und wird auch schon genutzt).

Donnerstag, 29.10.2020

Neue Maßnahmen beschlossen

Ab Montag, 2. November 2020, gelten deutschlandweit strengere Maßnahmen:

  • Übernachtungs­angebote sind nur noch für notwendige und nicht touristische Zwecke gestattet.

Wir gehen davon aus, dass diese Ein­schränkung für unsere Teil­nehmer nicht greift, da es sich weder bei dem Aufent­halt in Bad Wild­bad noch bei An- und Ab­reise um touris­tische Reisen bzw. Über­nachtungen handelt: Die Reise dient ganz klar nicht touris­tischen Zwecken. Wie das von offizieller Seite gesehen wird und ob es von Seiten der Beher­bergungs­betriebe Bedenken gibt, müssen wir sehen. Hilf­reich ist evtl. ein Attest von Ihrem Arzt, welches den medizi­nischen Zweck der Reise bescheinigt. Auch von uns können Sie natürlich eine schriftliche Teil­nahme­bestätigung zur Vor­lage bei Ihrem Beher­bergungs­betrieb erhalten. Soweit möglich empfehlen wir Ihnen die Buchung einer Ferien­wohnung mit Selbst­versorgung, um die Anzahl der Kontakte während Ihres Therapie­aufenthaltes klein zu halten.

Gespannt warten wir auf einen Beschluss des Gemeinsamen Bundes­auschusses der Kranken­kassen zum Thema Tele­therapie (damit ist frühestens am 5.11.2020 zu rechnen). Falls Tele­therapie wieder zugelassen wird, können wir Ihnen diese Therapie­form sofort als Alternative zu Präsenz­therapien anbieten.

  • Kultur-, Sport- und Freizeit­ein­richtungen müssen schließen; dazu zählen u.a. Schwimm­bäder, Kinos usw.
  • Restaurants und Gast­stätten müssen schließen; ausgenommen sind Ab­holung und Lieferung.

Aktivitäten abseits der Therapie­stunden in unserer Praxis werden dadurch ein­geschränkt. Aber die Ver­sorgung ist selbst­verstandlich sicher­gestellt, da Super­märkte und der Einzel­handel geöffnet bleiben. Die Erfahrungen aus dem Lock­down im Früh­jahr geben Anlass zur Hoffnung, dass die meisten Restaurants und Gast­stätten in Bad Wildbad (und Umgebung) einen Abhol- oder Liefer­service anbieten werden.

Mittwoch, 28.10.2020

Praxisbetrieb

Das Infektions­geschehen im Landkreis Calw entwickelt sich aktuell dynamisch und der Inzidenz­wert der Neu­infektionen hat in den letzten sieben Tagen einen Höchst­wert von 86,3 erreicht. Auf Bad Wildbad entfallen davon 8 aktive Infektionen (Stand 26.10.). Daher verfügt die Land­kreis­verwaltung ab 28.10. die Sperr­stunde für Gast­stätten und Lokale ab 23 Uhr und setzt damit den Erlass des Sozial­ministeriums Baden-Württemberg um.

Die Hotels, Pensionen und Ferien­wohnungen bleiben geöffnet; ob dies auch nach den Beratungen der Kanzlerin mit den Minister­präsidenten am Nachmittag/Abend des 28.10. so bleibt, müssen wir sehen. Das Bestreben im Herbst 2020 ist eindeutig, das schulische und berufliche Leben so weit als möglich aufrecht zu erhalten. Dazu gehören auch Reisen, welche nicht privat-touristischen, sondern therapeutisch-beruflichen Zwecken dienen.

Unver­ändert aufmerk­sam verfolgen wir das Geschehen und reagieren sensibel auf die aktuelle Lage. Wir werden auch in unserer Praxis die Zahl der Kontakte so gering wie möglich halten. So werden wir ab dem kommenden Therapie­intervall, also ab dem 2.11.2020 folgende Maß­nahmen ergreifen:

  • Beschränkung der Anzahl der Teil­nehmer in der Gruppen­therapie auf maximal 3 Teil­nehmer plus Therapeutin
  • Beschränkung der Anzahl der Anwesenden in unserem großen Aufenthalts­raum auf maximal 3 Teil­nehmer mit Angehörigen
  • Verzicht auf die Vorstellungs­runde am 1. Tag mit allen Teil­nehmern, Ange­hörigen und dem Team

Weiterhin halten wir selbst­verständ­lich die geltenden Hygiene­regeln und -maßnahmen ein wie:

  • Sicherheits­abstand von mind. 1,5 m in Einzel- und Gruppen­therapie sowie außer­halb der Therapie­zeiten
  • Regel­mäßiges und aus­giebiges Lüften in unseren Räumen, mindestens zu Beginn jeder Therapie­einheit
  • Gründ­liches Hände­waschen nach jedem Betreten der Praxis
  • Regel­mäßiges Desinfizieren von allen Flächen, Lehnen und Griffen
  • Bei Auftreten von Corona-Symptomen wie Husten, Fieber und Geruchs- und Geschmacks­veränderungen kein Betreten der Praxis ohne telefonische Rück­sprache mit Praxis­leitung

Außerdem gibt es endlich auch Neuig­keiten in Sachen Video­therapie: Der Gemeinsame Bundes­ausschuss (G-BA) wird am 05.11.2020 über die Möglichkeit der Video­therapie beraten und diese voraus­sichtlich bundes­weit wieder aktivieren. Sobald dies geschehen ist, werden wir unseren Teil­nehmern wie bereits im Frühjahr 2020 diese Möglich­keit auch umgehend wieder anbieten. Wir werden Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden halten.

Donnerstag, 13.8.2020

Praxisbetrieb

Die Ausnahme­genehmigung für Tele­therapien wurde vom GKV-Spitzen­verband nicht über den 30.6.2020 hinaus ver­längert. Deshalb sind leider bis auf weiteres keine Tele­therapien per Video­­konferenz mehr auf Rezepte der gesetz­­lichen Kranken­­kassen möglich.

Seit Juli dürfen wieder mehr als 3 Teil­nehmer vor Ort sein. Die unten beschriebenen Hygiene- und Schutz­maß­nahmen gelten nach wie vor. d.h. Teil­nehmer und Therapeu­tinnen achten auf den not­wendigen Sicherheits­abstand von mindestens 1,5 m auch im Aufenthalts­raum und in der Gruppe, waschen regel­mäßig und gründ­lich die Hände und verzichten auf Hände­druck. Die Therapeu­tinnen tragen bei einzelnen therapeu­tichen Maß­nahmen einen Mund­schutz oder ein transparentes Gesichts­schild; ansonsten ist bei Einhalten des Abstandes während der Therapie das Tragen eines Mund­schutzes oder Gesichts­schildes nicht notwendig. Außerdem führen wir auch weiterhin regel­mäßig eine Desinfektion der Flächen und Hand­griffe in unserer Praxis durch.

Montag, 11.5.2020

Praxisbetrieb

Auch im April und Mai läuft unser Praxis­betrieb unter den geltenden Schutz­maß­nahmen unverändert weiter: Wir begrenzen die Anzahl der Teil­nehmer vor Ort auf maximal 3, damit wir den not­wendigen Sicherheits­abstand von mindestens 1,5 m auch im Aufenthalts­raum und in der Gruppe ein­halten können. Weitere Teil­nehmer können per Video­therapie teil­nehmen – auch an der Gruppe, denn sie werden der vor Ort statt­findenden Gruppe ganz einfach per Video­bildschirm zuge­schaltet.

Mit verschiedenen Teil­nehmer­gruppen mit Aphasie, Sprech­apraxie und Dysarthro­phonie haben wir dies in den letzten Wochen bereits mit Erfolg erprobt. Eine gute Gelegen­heit, so manches Neue aus­zu­probieren und dazu­zu­lernen – für alle Seiten.

Die Kosten­übernahme der Kranken­kassen für die Videot­herapie ist zunächst bis zum 31.5.2020 befristet. Eine Verlängerung haben wir noch nicht schrift­lich und empfehlen Ihnen daher, bei Interesse an einer Video­therapie mit Ihrer Kranken­kasse Kontakt auf­zunehmen und sich – wenn möglich schrift­lich – bestätigen zu lassen, dass die Therapie auch danach weiter­hin per Video durch­geführt werden kann.

Die Entscheidung, wer die Therapie per Video und wer Präsenz­therapie vor Ort in Bad Wildbad erhält, treffen wir gemeinsam in Ab­sprache und selbst­verständlich unter intensiver Berück­sichtigung therapeu­tischer Gesichts­punkte. Es gibt Teil­nehmer, welche gerade unter der Video­therapie zu Hoch­form auf­laufen und von dieser Heraus­forderung profitieren. Auch fällt dabei ja die Anstrengung der Reise und der Über­nachtung an einem fremden Ort weg. Es gibt aber auch Teil­nehmer, insbesondere Menschen mit aus­geprägten Defiziten der Aufmerk­samkeit und des Sprach­verstehens, für welche die Präsenz­therapie ein­deutig zu bevorzugen ist. Sollten Sie Fragen oder Zweifel bei der Entscheidung haben, beraten wir Sie gerne tele­fonisch – am besten abends nach 18.00 Uhr.

Technische Hinweise und Einzel­heiten zur Video­therapie finden Sie auf der Seite Tele­therapie per Video­konferenz. Bitte lesen Sie diese Hinweise aufmerksam durch. Wenn Sie Fragen zur technischen Durch­führung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, auch für eine kurze Test-Konferenz, nachdem Sie bereits einen Vorlauf mit einer anderen Person durch­geführt haben. Melden Sie sich hierfür gerne vormittags, zwischen 9.00 und 13.00 Uhr telefonisch.

Sollten wir für bestimmte thera­peutische Maß­nahmen (wie für das Anlegen der Elektroden bei der trans­kraniellen Gleich­strom­stimulation) in der Therapie den Sicher­heits­abstand von 1,5 m unter­schreiten müssen, tragen unsere Thera­peutinnen zu Ihrem Schutz einen Mund­schutz oder ein transparentes Gesichts­schild. Ansonsten ist bei Einhalten des Abstandes während der Therapie das Tragen eines Mund­schutzes oder Gesichts­schildes nicht notwendig. Darüber hinaus führen wir regel­mäßig eine Desinfektion der Flächen und Hand­griffe in unserer Praxis durch, verzichten auf Hände­druck, waschen regel­mäßig und gründ­lich die Hände und leiten auch unsere Teil­nehmer zu diesen und weiteren Schutz­maßnahmen an.

Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir Ihnen auf diese Weise unsere Intensiv­therapien ununter­brochen weiter anbieten können, und sich die Warte­zeiten dadurch nicht noch mehr verlängern.

Mittwoch, 25.3.2020

Praxisbetrieb

Auch nach den bundes­weit verschärften Aus­gangs­beschrän­kungen kann unser Praxis­betrieb weiter laufen. Die Tele­therapie ist mit Einzel- und Gruppen­therapien per Video ange­laufen und läuft aus­nehmend gut.

Es gelten natürlich weiterhin strenge Hygiene­maßnahmen für unsere Teil­nehmer und für uns als Mit­arbeiter in der Praxis. Dazu gehört: Mindestens 1,5 m Sicherheits­abstand in unserem Aufenthalts­raum und während der Therapie. Da wir groß­zügige Räumlich­keiten haben, ist dies gut möglich – wenn die Teilnehmer­zahl vor Ort 3 Teilnehmer nicht über­steigt. Daher gilt ab sofort die Regelung: Maximal 3 Teil­nehmer dürfen gleich­zeitig die Therapie vor Ort in Bad Wildbad wahr­nehmen, weitere Teil­nehmer nehmen per Tele­therapie teil.

Bitte lesen Sie unsere Informationen zur Tele­therapie aufmerksam durch und teilen uns dann mit, ob eine solche Therapie per Video für Sie in Frage kommt. Dann entscheiden wir nach therapeu­tischen Gesichts­punkten und nach Ab­sprache mit Ihnen, wer vor Ort und wer per Video teil­nimmt. Für Rück­fragen stehen wir Ihnen gerne zur Ver­fügung – am besten per Email oder zwischen 9.00 Uhr und 13 Uhr per Telefon.

Montag, 23.3.2020

Weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens

Baden-Württemberg hat die bundes­weite Regelung übernommen, Sozial­kontakte mit mehr als 2 Personen in der Öffentlich­keit zu verbieten. Ein­reisen und Durch­reisen von Personen aus inter­natio­nalen Corona-Risiko­gebieten nach Baden-Württemberg sind unter­sagt. Auch sind sämtliche Bewir­tungs­betriebe geschlossen bzw. dürfen nur noch Speisen zum Mit­nehmen anbieten. Zahl­reiche Betriebe in Bad Wildbad nutzen diese Möglichkeit und bieten einen Liefer­dienst und/oder Speisen zum Abholen an.

Auch Übernachtungs­betriebe unter­liegen nun strengeren Vor­schriften. So sind Beher­bergungen aus privaten Gründen bis auf Härte­fälle unter­sagt. Beher­bergungen aus dienst­lichen, nicht-touristischen Gründen, also auch Über­nachtungen zum Zwecke einer Therapie, sind jedoch weiterhin möglich. Wir wissen derzeit noch nicht, wie die Hotels und Pensionen in Bad Wildbad diese Vor­schriften im ein­zel­nen umsetzen, das Über­nachten in Fereien­wohnungen ist aber für unsere aktuellen Teil­nehmer problem­los möglich.

Super­märkte und Bäckereien bleiben geöffnet und sind gut bestückt. Im öffent­lichen Personen­nah­verkehr ist mit Ein­schränkungen und aus­gedünnten Fahr­plänen zu rechnen.

Donnerstag, 19.3.2020

Teletherapie per Videokonferenz

Am 18.3.2020 um 18.00 Uhr haben die Krankenkassen eine neue Empfehlung herausgegeben, wonach bei geeigneten Patienten auch Teletherapie möglich bzw. erlaubt ist. Auch das Unterschreiben der Rezepte kann nun elektronisch erfolgen.

Daher können und möchten wir unseren Teilnehmern ab sofort und für die Dauer der Corona-Schutzmaßnahmen anstelle eines Aufenthaltes vor Ort die Möglichkeit einer Teletherapie anbieten. Bitte informieren Sie sich hierzu auf unserer Seite Teletherapie per Videokonferenz.

Zögern Sie nicht, frühzeitig mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie diese Möglichkeit zur Verringerung des Infektionsrisikos wahrnehmen möchten!

Mittwoch, 18.3.2020

Praxisbetrieb

Am 17.3. wurde durch die Bundesregierung beschlossen, dass u.a. therapeutische Praxen, Rehabilitations-Einrichtungen sowie Reha-Kliniken weiterhin offen zu halten sind. Somit wird bis auf weiteres auch unsere Praxis für intensive Sprachtherapie ihren Betrieb aufrecht erhalten.

Voraussetzung für ein sinnvolles Arbeiten ist allerdings, dass unseren Teilnehmern durch das Wahrnehmen unseres Therapieangebotes kein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung mit dem Corona-Virus entsteht.

Eine Teilnahme ist vertretbar, wenn Sie

  • mit dem privaten PKW zu uns gelangen können
  • in einer Ferienwohnung übernachten
  • sich in der Ferienwohnung selbst versorgen können
  • in unseren Praxisräumen unsere Schutzmaßnahmen einhalten wie gründliches Händewaschen, kein Händedruck etc.
  • in den Pausen öffentliche Einrichtungen und Sozialkontakte meiden

Wir raten unseren Teilnehmern ausdrücklich davon ab, auf der Reise und während Ihres Aufenthaltes in Bad Wildbad

  • öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen
  • im Hotel zu übernachten und zu frühstücken
  • in Gaststätten oder Restaurants zu speisen

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen weiterhin per Telefon (möglichst zwischen 9.00 – 13.00 Uhr) oder per Email zur Verfügung.

Dienstag, 17.3.2020

Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Bad Wildbad

Die Stadt Bad Wildbad hat zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Bad Wildbad angeordnet. Dazu gehört das Verbot sämtlicher öffentlicher Veranstaltungen sowie auch die Schließung des Kinos, der Tourist-Information und der Thermalbäder.

Imbisse, Gaststätten und Restaurants dürfen bis auf weiteres geöffnet bleiben, sind jedoch angehalten, nur jeden zweiten Tisch zu besetzen. Beherbungsbetriebe dürfen noch geöffnet bleiben, bis weitere Einschränkungen bekannt werden.

Freitag, 13.3.2020:

Praxisbetrieb läuft weiter – mit sorgfältigen Schutz-Maßnahmen!

Die nächsten Diagnostik-Termine sowie Therapieintervalle werden wie geplant stattfinden.

Selbstverständlich verfolgen wir die aktuellen Entwicklungen und Empfehlungen sehr aufmerksam. Nach Rücksprache mit dem Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg und dem Landratsamt Calw spricht jedoch nichts dagegen, den Therapiebetrieb in der bei uns üblichen Form mit wenigen Teilnehmern weiterzuführen. Voraussetzung ist natürlich, dass die üblichen Hygiene- und Verhaltensempfehlungen eingehalten werden.

Wir setzen diese Empfehlungen bereits um und prüfen regelmäßig, ob weitere Maßnahmen angezeigt sind. Anfang nächster Woche werden wir alle Maßnahmen und Verhaltensweisen nochmals systematisch evaluieren und dokumentieren.

Das gründliche Händewaschen und das Vermeiden von Händedruck gehört zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen. Daher werden wir für Sie und uns beispielsweise die Regelung einführen, auf Händedruck zu verzichten und nach Eintreten der Praxis und vor dem Verlassen der Praxis die Hände gründlich (mind. 20 Sekunden, mit viel Seife und unter laufendem Wasser) zu waschen.

Zu den bekannten Empfehlungen gehört auch, dass Personen, die sich krank fühlen und Erkältungssymptome haben, zu Hause bleiben, um sich und andere zu schützen. Daran halten wir uns als MitarbeiterInnen soweit als möglich. Bitte besprechen auch Sie die Lage mit Ihrem Arzt, wenn Sie Fieber, Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen haben, und zögern Sie nicht, Ihren Aufenthalt bei uns zu stornieren, wenn der Verdacht besteht, dass Sie sich infiziert haben.

Unter Einhalten dieser Verhaltensregeln halten wir es zum jetzigen Zeitpunkt für gut vertretbar, unseren Therapiebetrieb aufrecht zu erhalten, da das Risiko, sich im Rahmen eines Therapieaufenthaltes in unserer kleinen Praxis zu infizieren, nicht wesentlich höher ist als das Risiko in Ihrem privaten Umfeld.

Allerdings bitten wir Sie selbst zu prüfen, wie Sie das Ansteckungsrisiko rund um Anreise, Übernachtung und Restaurantbesuch in Bad Wildbad möglichst gering halten können. Die Anreise mit dem eigenen PKW sowie die Übernachtung in einer Ferienwohnung mit Selbstversorgung bedeutet weniger Kontakte und damit ein geringeres Ansteckungsrisiko. Daher empfehlen wir Ihnen dies ausdrücklich.

Außerdem empfehlen wir Ihnen, auf gesunde, vitaminreiche Ernährung zu achten, sich regelmäßig an der frischen Luft und soweit möglich in der Sonne aufzuhalten, ausreichend auszuruhen und zu bewegen, um Ihre Abwehrkräfte zu stärken. Unser Team tut dies ebenfalls.

Uns ist bewusst, dass unsere Teilnehmer zu der besonders von COVID-19 gefährdeten Personengruppe (eher ältere Menschen / Menschen mit Vorerkrankungen) zählen. Deshalb fühlen Sie sich bitte frei in Ihrer eigenen Entscheidung, ob Sie Ihren Therapieaufenthalt unter den gegebenen Umständen wahrnehmen wollen. Falls Sie sich dagegen entscheiden, teilen Sie uns Ihre Entscheidung bitte möglichst frühzeitig mit. Vielen Dank.

Wir weisen Sie allerdings darauf hin, dass wir im Falle einer Absage Ihrerseits einen Ersatztermin leider bis auf Weiteres nicht anbieten können. Auch können wir die bereits bezahlte Servicepauschale leider nicht erstatten. Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich per Telefon (möglichst zwischen 9.00 – 13.00 Uhr) oder per Email zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Gabriele Scharf-Mayer & Team