Neuregelung Therapieberichte

Therapieberichte werden ab sofort vergütet

Hiermit informieren wir alle unsere Teil­nehmer über die Neuregelung der Therapie­berichte seit Inkraft­treten der neuen Heil­mittel­richt­linien:

Rück­wirkend zum Beginn des Jahres 2021 werden Therapie­berichte ab jetzt vergütet. Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg nach langen Jahren der Verhandlung: Endlich wird auch dieser zeit­raubende Teil unserer Arbeit ent­sprechend gewürdigt.

Für Sie folgt daraus:

Ausführliche Berichte der Sprach­therapie werden nur noch auf schriftliche Anforderung des Arztes geschrieben. Diese Anforderung erfolgt über ein fest­gelegtes Anforderungs­formular der Kranken­kassen. Eine Vorlage für dieses Formular händigen wir Ihnen gerne auf Wunsch aus.

Damit können Sie dann auf Ihren Arzt (der die intensive Sprach­therapie verordnet hat) zugehen und ihn bitten, einen Bericht bei uns an­zu­fordern. Allerdings werden die Kosten hierfür – wie für die Sprachtherapie – auf sein Budget gerechnet. Und er darf pro Patient nur 1 mal im Jahr einen aus­führlichen Therapie­bericht anfordern.

Wenn der Arzt nicht bereit ist, die Anforderung zu unter­stützen, besteht die Möglichkeit, dass wir auf Ihren Wunsch und auf Ihre Kosten einen Bericht erstellen. Sprechen Sie uns gerne an. Un­auf­ge­fordert erstellen wir keinen Bericht mehr.

Neben dem aus­führlichen Bericht gibt es auch die Möglichkeit eines Kurz­berichtes, der auf dem Sprach­therapie-Rezept angekreuzt werden muss. Dies ist aber nur eine halbe Seite, auf der wir ausschließlich die Therapie­empfehlungen nach der Intensiv­therapie eintragen.

Wenn Sie hierzu noch Fragen haben, beantworten wir Ihnen diese gerne.

Gabriele Scharf-Mayer & Team