Rückmeldungen zur Teletherapie an dbs erbeten

Zahl­reiche unserer Teil­nehmerInnen und auch wir als thera­peutisches Team bedauern das Ende der Video­therapie. Die Video­therapie brachte für viele Interessenten unserer Intensiv­therapien die Möglich­keit, in Corona-Zeiten als Angeh­örige der Risiko­gruppe zu Hause bleiben zu können und dennoch an der intensiven Sprach­therapie teil­zunehmen. Zudem waren viele unserer Teil­nehmer von Video­therapien sehr zufrieden und haben sehr deutlich von der Therapie per Video profitiert.

Auch der deutsche Bundes­verband für akademische Sprach­therapie und Logo­pädie, der dbs, hat sich nach­drück­lich für die Verlängerung der Video­therapie über den 30.06.2020 hinaus eingesetzt. Die Verbände der Kranken­kassen und der GKV-Spitzen­verband haben jedoch entschieden, die Video­therapie nicht weiter zu ver­längern und sind der Meinung, dass nun zum 1.7.2020 zur Normalität zurück­gekehrt werden solle.

Unabhängig von der aktuellen Corona-Situation wird sich der dbs in den Rahmen­vertrags­verhand­lungen mit den Kranken­kassen weiter für die Tele-Therapie als mögliche Behandlungs­option zumindest in Sonder­situationen einsetzen.

Um starke Argumente in seine weiteren Ver­handlungen ein­bringen zu können, ist der dbs nun sehr an Erfahrungs­berichten aus der Praxis der Video­therapie interessiert. Er wünscht sich möglichst viele Rück­meldungen nicht nur von Praxis­inhaberInnen und Thera­peutInnen, sondern auch von PatientInnen und Angehörigen.

Gerne können Sie uns per Email oder Post Ihre Erfahrungen und Argumente mit­teilen. Wir leiten Sie dann an den dbs weiter. Oder Sie schreiben selbst direkt per Email an den dbs: redaktion@dbs-ev.de.

Vielen Dank!