Unser Konzept

Gruppentherapie gehört zu unserem Konzept

Spontan sprechen können! Wieder mitreden können!

Viele Patienten mit neurologisch bedingten Sprach-, Sprech- oder Stimmstörungen wünschen sich das. Doch auch Jahre nach der Erkrankung und trotz Logopädie bleibt dieser Wunsch häufig unerfüllt. Reha und ambulante Therapie haben etwas gebracht, aber zufrieden sind Sie noch nicht. Soll es das gewesen sein? Sind nicht doch noch Verbesserungen möglich?

Auch Parkinson-Patienten bemerken häufig schon lange, dass sich ihr Sprechen verändert hat. Aber sie wissen oft gar nicht, dass sie etwas dagegen unternehmen können! Oder es fällt schwer, auch noch diese ‚Baustelle‘ anzupacken.

Mit meinem innovativen Konzept von Spontansprache – Sprachtherapie intensiv möchte ich Ihnen Mut machen, einen neuen Anlauf zu nehmen. Denn die Forschung im Bereich der Neuro­rehabilitation gibt Anlass zur Hoffnung.

Zahlreiche Therapiestudien der letzten Jahre weisen darauf hin, dass mit einer Sprachtherapie von 1-2 Therapieeinheiten pro Woche nur wenig erreicht wird. Doch das menschliche Gehirn ist bis ins hohe Alter und trotz Schädigung – etwa durch einen Schlaganfall oder eine degenerative Erkrankung wie Morbus Parkinson – lernfähig und in der Lage sich zu reorganisieren!

Auch ein geschädigtes Gehirn ist noch / wieder lernfähig.

neuronale Aktivität

Aber damit es im Gehirn wirklich zu Lernprozessen und neuen Strukturen kommt, ist eine gewisse Intensität der Therapie notwendig. Verschiedene Studien im Bereich der Aphasietherapie belegen, dass ab einer Therapie­häufigkeit von mindestens 8-10 Behandlungen pro Woche über mindestens 2 Wochen auch noch Jahre nach der Hirnschädigung messbare Verbesserungen erzielt werden können. Unsere Erfahrungen der letzten 4 Jahre bestätigen das. Dabei spielt die Dauer der Erkrankung unserer Erfahrung nach keine große Rolle.

Therapiestudien aus dem Bereich der Sprechstörungen bei Parkinson weisen messbare Effekte bei mindestens vier Therapiestunden pro Woche über einen Zeitraum von vier Wochen nach. Und dies bis zu 2 Jahre nach der Therapie.

Intensives Sprachtraining ist effektiv.

Dieselbe Anzahl von Therapiestunden bewirkt nachweislich mehr, wenn sie nicht vereinzelt über Monate verteilt, sondern in geballter Form innerhalb von wenigen Wochen stattfindet.

Darauf basiert mein Konzept von Spontansprache – Sprachtherapie intensiv: Anstelle der üblichen Behandlungen ein bis zwei mal pro Woche, welche Kräfte und Ressourcen verbrauchen, ohne viel zu verändern, wird innerhalb von zwei, drei oder vier Wochen mit geballter Kraft in die Sprachtherapie investiert.

Therapeutische Erfahrung, fundierte Diagnostik, auf Mensch und Situation zugeschnittene Ziele, die Wahl der richtigen Methoden und die Motivation des Patienten zur eigenverantwortlichen Mitarbeit und zum Eigentraining spielen dabei eine wichtige Rolle. Neben bewährten funktionellen und neuen, alltagsnahen Übungen geben computergestütztes Feedback und die Gruppentherapie mit ihren kommunikativen Möglichkeiten wirksame Impulse.

Die Wahl der richtigen Methoden gehört zu unserem Konzept

Für den betroffenen Patienten stellt sich ganz praktisch die Frage: Wie soll das gehen? Wie soll ich im Alltag 10 Therapiestunden oder mehr pro Woche unterkriegen? Oder als Parkinson-Patient mindestens 4 Therapiestunden? Häufig ist dies logistisch gar nicht möglich oder für die Betroffenen und ihre Angehörigen im Alltagsstress viel zu anstrengend. Auch können die meisten ambulanten Praxen eine solche Therapiedichte gar nicht bieten. Hier greift das Konzept von Spontansprache – Sprachtherapie intensiv:

Machen Sie intensive Sprachtherapie – in Ihrem Urlaub!

Intensive Sprachtherapie – das heißt: Sie erhalten innerhalb von 2, 3 oder 4 Wochen 1 bis 4 Therapiestunden täglich, davon wenn möglich 1 mal Gruppentherapie, also 5 bis 20 Therapiestunden pro Woche! Tägliches Eigentraining nach Anleitung kommt noch hinzu. So erreichen Sie eine Therapiedichte, die wirklich etwas in Gang bringt! Am besten geht dies fern vom Alltagsstress im Rahmen eines Urlaubes. Daher haben wir einen kleinen Urlaubsort im Schwarzwald dafür ausgesucht: Bad Wildbad.

Bad Wildbad ist ein traditionsreicher Kurort im Nordschwarzwald, der sich seinen verträumten Charme bewahrt hat. Zudem ist die ganze Innenstadt einschließlich des schönen, wildromantischen Kurparks barrierefrei zugänglich und lädt mit ihren kleinen Lädchen und Cafes zum Bummeln und Einkehren ein. Ob zum Rossini-Festival im Juli oder zum Weihnachtsmarkt im Dezember – Bad Wildbad ist zu allen Jahreszeiten eine Reise wert. Mit herrlichen Ausblicken vom Baumwipfelpfad, weitläufigen Spazier- und Wanderwegen sowie nahegelegenen Skigebieten zeigt sich der Schwarzwald hier von seiner besten Seite. Die Vital-Therme und das legendäre Palais Thermal versprechen Entspannung. Die gute Schwarzwälder Luft und die Gastlichkeit sind herzerfrischend.

Impressionen aus Bad Wildbad

Wenn Sie in der Nähe wohnen, können Sie täglich anreisen und ambulant teilnehmen. Wenn Sie von weiter her anreisen, stehen Ihnen alle Übernachtungsmöglichkeiten des Ortes und der näheren Umgebung offen. Die Unterkunft ist wie in einem Urlaubsaufenthalt privat zu bezahlen. Machen Sie Ihren ganz individuellen Schwarzwald-Urlaub daraus, denn so motiviert das Ganze noch mehr. Bringen Sie Freunde oder Angehörige mit oder lernen Sie hier neue Leute kennen.

Unsere Praxisräume

Unsere neuen Räumlichkeiten in Bad Wildbad sind in zentraler Lage im Ort gelegen. Bahnhof sowie zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten befinden sich in nächster Nähe. Ein behaglicher Aufenthaltsraum steht Ihnen für die Pausen und zum Austausch mit anderen Teilnehmern und Angehörigen zur Verfügung. Dort können Sie einen Kaffee trinken, lesen, sich am Kaminfeuer wärmen oder auch einfach nur ausruhen. Selbstverständlich sind unsere Räume barrierefrei und rollstuhlgerecht.

Erleben Sie einen besonderen Urlaub – mit Langzeiteffekt…

Praxisgebäude in Bad Wildbad