Neurogene Schluckstörung / Dysphagie

Schlucken ist ein komplexer, halbautomatisch ablaufender Vorgang, bei welchem Nahrung oder Speichel schnell und sicher vom Mund zum Magen befördert wird. Schnell, da der Schluckvorgang Normalfall nur wenige Sekunden dauert. Sicher, da dabei die tiefen Atemwege vor dem Eindringen des Materials geschützt werden müssen. Über 100 Muskeln sind an dem komplexen Ablauf beim Schlucken beteiligt und müssen koordiniert werden. Es werden 3 Schluckphasen unterschieden:

1. Schluck-Phase: Vorbereitung und Transport im Mund (orale Phase):
  • Aufnehmen und Kauen zum Zerkleinern und Einspeicheln der Nahrung
  • Transport der Nahrung über die Hinterzunge bis in den Rachenraum
2. Schluck-Phase im Rachenraum (pharyngeale Phase):
  • Auslösen des Schluckreflexes
  • Transport der Nahrung durch den Rachenraum bis zur Speiseröhre
  • Gleichzeitiger Schutz = Verschluss der Atemwege
3. Schluck-Phase in der Speiseröhre (ösophageale Phase):
  • Öffnen des oberen Verschlusses der Speiseröhre (Ösophagus-Sphinkter)
  • Befördern der Nahrung mittels der ringförmigen Muskeln der Speiseröhre bis zum Magen

Diese Abläufe werden im gesunden Gehirn von zahlreichen Hirnregionen kontrolliert, die miteinander interagieren. Im Hirnstamm (Brücke und verlängertes Rückenmark) befinden sich die Hirnnervenkerne sowie das sogenannte Schluckzentrum, aber auch im Großhirn sind mehrere Regionen an dem komplexen Schluckablauf beteiligt. Im Rahmen einer neurologischen Erkrankung kommt es häufig aufgrund von Lähmungen, Verlangsamung, gestörter Koordination bzw. Kontrolle beteiligter Muskeln oder einer Beeinträchtigung der Wahrnehmung oder Aufmerksamkeit zu Störungen des Schluckvorgangs.

Dabei wird unterschieden, in welcher der 3 Schluckphasen eine Störung auftritt, zum Beispiel:

Störung der 1. Schluck-Phase im Mund / orale Phase:
  • Nahrung wird verlangsamt oder unzureichend zerkleinert
  • Speichel tritt vermindert oder vermehrt auf
  • Flüssigkeit entweicht unkontrolliert, z.B. durch die Lippen
Störung der 2. Schluck-Phase im Rachenraum / pharyngeale Phase:
  • Schluckreflex wird verzögert oder gar nicht ausgelöst
  • Nahrung rutscht oder fließt unkontrolliert durch den Rachenraum nach hinten
  • Kehlkopf schließt nicht rechtzeitig oder nicht vollständig
  • Material dringt durch den Kehlkopf in die Lunge / Bronchien ein
Störung der 3. Schluck-Phase in der Speiseröhre / ösophageale Phase:
  • Der obere Verschluss der Speiseröhre (Ösophagus-Sphinkter) öffnet sich nicht rechtzeitig oder nicht weit genug
  • Die Speiseröhre nimmt zu kleine Mengen Nahrung auf